Berufsbild

Studium der Rechtswissenschaft, Betriebswirtschaft und Philologie in Freiburg, Münster, Bochum; Ausbildungsstationen und berufliche Aufenthalte in den Niederlanden, Italien, Österreich, Indien, Frankreich, Portugal und der Schweiz;
1965-1966 wissenschaftlicher Assistent an der Ruhruniversität Bochum;
1966-1967 wissenschaftlicher Assistent an der Universität Lausanne;
Doktor juris utriusque im englischen und deutschen  rechtsvergleichend  und römischen Recht – Münster – ; Doktor der Wirtschafts und Sozialwissenschaften – Kassel – ; Magister des Wirtschaftsrechts – Köln – ;
1969 – 1972 Geschäftsleitung Grundig Italien, Frankreich, Portugal, stellv. GF Grundig Schweiz;
1972-1977 Geschäftsleitung ALDI Nord, GF;
ab 1977 Rechtsanwalt in Essen; 1977-2001 Anwaltsnotar;
1991-1992 AR-Vorsitzender einer ostdeutschen Firma im Privatisierungsprogramm der Treuhand;
1985-2007 Dozent an der DeutscheAnwaltAkademie Berlin;
1994-1997 Dozent an der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Essen;
ab 1989 deutsch-portugiesische Anwaltskooperation;
ab 2014 alleiniger Zentralsitz in Portugal; Tätigkeitsschwerpunkte juristische und kaufmännische Beratung und Betreuung ausländischer Investoren;

ab 2011 Gastprofessor an der Minho Universität Braga/Portugal.

PUBLIKATIONEN

1.Die Finanzsperre als Sonderform eines Staatsaufsichtsmittels1962, Dissertation zum Doktor juris et utriusque an der Staatswissenschaftlichen Fakultät der Westfälischen Wilhelmsuniversität Münster; Buchformat
2.Zur Rechtsnatur des Regressanspruches nach § 903 a.F. und § 640 RVO n.F.Zeitschrift für Versicherungswesen 1964, 351
3.Einzelfragen zur Ehegatten- und Familien-GmbHGmbH-Rundschau 1968, 26
4.Wirtschaftlichkeit – Aufgabe oder BedrängnisÄrztliche Praxis 1969, 1674
5.Würfelform bei Margarine einzig zulässige Form der WareGewerbearchiv 1969, 222
6.Grundzüge praktischer Vertragsgestaltungen schweizerischer GmbH-GesellschaftenGmbH-Rundschau 1970, 37
7.Arbeitsvertrag in IndienVDI-Nachrichten 1970, Nr. 24
8.Personalarbeit über die GrenzenVDI-Nachrichten 1970, Nr. 39
9.Fabricius, Lehrbuch, Grundbegriffe des Handels-und Gesellschaftsrechts, Mitarbeit1971
10.Multinationalität, nicht maßzuschneidernVDI-Nachrichten 1971, Nr. 24
12.Verfahren bei der BetriebsratswahlCreditreform 5/1974, 14
13.Harmonisierungsprobleme im multinationalen Managementmanagement heute 9/1974, 18
14.Arbeitssicherheitsschutz im EinzelhandelCreditreform 9/1975
15.Leitend, aber doch nicht “leitend”management heute 6/76, 23
16.Falscher Glaube an Markenartikel?Handelsblatt 1976. Nr. 119
17.Ahndung von LadendiebstählenDynamik im Handel, 1-77.6
18.Fußangeln für die Handhabung der Dienstaufsicht in der Praxismanagement heute, 2/79, 10
19.Produkthaftung und Vorsorgeunternehmensführungmanagement heute 2/80, 17   
20.Prodotto e Responsabilità CivileMonatsschrift der Deutsch-Italienischen Handelskammer 9/80, 23
21.La responsabilité du fait des produits defectueux – les mesures de prévention            contact, Zeitschrift der Offiziellen Deutsch-Französischen Industrie- und Handelskammer Paris 3/1980, 2
22.Be prepared, Product Liability in Germany – Minimizing the Causes        British German Trade 5/1980
23.Haftungsfreizeichnungsklauseln und neues Recht der allgemeinen Geschäftsbedingungenmanagement heute 9/80,13
24.Rigid Standards, Exclusion o Liability by Means of Contract Clauses and the ABG-LawBritish German Trade 5/1980
25.Clauses limitatives de responsabilité et nouvelle législation allemande sur les conditions générales de vente et d´achatcontact, Zeitschrift der Offiziellen Deutsch-Französischen Industrie- und Handelskammer Paris 1980, 31
26.Informationen zum neuen GmbH-Gesetz ab 1. Januar 1980Sonderdruck der Deutsch-Brasilianischen Industrie- und Handelskammer São Paulo, Januar 1981
27.Crackdown, information on the new GmbH-LawBritish-German Trade 11/1980, 13
28.Neues Deutsches GmbH-Gesetz ab 1. Januar 1980Monatsschrift der Deutsch- Italienischen Handelskammer, 11/1980, 7
29.GmbH Gesetz: die neuen Vorschriften ab 1. Januar 1980management heute 11/80,8
30.GmbH-GesetzJapanische Industrie- und Handelskammer in Düsseldorf
31.What are the effects of the new GmbH-Act with respect to Company stationary?British-German Trade 11/81,16
32.La Ruhr ou une région  d´attractivitécontact, Zeitschrift der Offiziellen Deutsch-Französischen Industrie- und Handelskammer Paris, 5/1981, 32
33.Berufsausübung von Rechtsanwälten und Rechtsvertretern eines Mitgliedsstaates der Europäischen Gemeinschaft in der Bundesrepublik Deutschland, deutsche sowie portugiesischeInformationsheft 12/81 der Deutsch-Portugiesischen Industrie- und Handelskammer in Lissabon
34.L´ALLEMAGNE UN MARCHE A PRENDRESkript eines Vortrags auf einem Internationalen Kolloqium in Paris am 19. Und 20. April 1983
35.Schiedsverfahren, Frankreich schließt die Lückecontact 2/1983, 22
36.A CONSTITUIÇÃO DE EMPRESAS NA REPÚBLICA FEDERAL DA ALEMANHALeitfaden, Sonderdruck der Deutsch-Portugiesischen Industrie- und Handelskammer in Lissabon, 1984
37.Klage vor dem Europäischen GerichtshofMonatsschrift der Deutsch- Italienischen Handelskammer 9/1985,5
38.Rechtsprechung vor dem Europäischen Gerichtshof in Luxemburgcontact 7/1985, 20 und contact 8/1985, 28
39.Die wirtschaftliche Führung der AnwaltskanzleiAnwaltsblatt 3/1986, 114
40.SHAMROCK I und II: der BGH beschäftigt sich mit dem Wahrzeichen der grünen InselGERMAN IRISH BUSINESS 4/1986,  25
41.La protection des marques en R.F.A.REVUE ECONOMIQUE 7/1986, 26
42.Trade Mark and Service Mark Application RulesBritish German Trade 9,10/1986, 32
43.Verfahren zum Schutz von Waren- und DienstleistungszeichenInformationsheft Nr.10/86 sowie 11/86 der Deutsch-Portugiesischen Industrie- und Handelskammer in Lissabon
44.Trade Marks in West GermanyGERMAN IRISH BUSINESS  9/1986, 26
45.A CONSTITUIÇÃO DE EMPRESAS NA REPÚBLICA DA ALEMANHALeitfaden, Sonderdruck der Deutsch-Brasilianischen Industrie- und Handelskammer São Paulo, 1987
46.What are the Functions and Duties of the German Notary?    British German Trade 7,8/1988, 31
47.Das Sprachrisiko im Auslandsgeschäft. Zur Wahl der Verhandlungs- und Vertragssprache und den allgemeinen GeschäftsbedingungenInformationsheft Nr. 10/88 der Deutsch-Portugiesischen Industrie- und Handelskammer in Lissabon
48.Absicherung der Waren bzw. der Zahlungsforderungen bei Geschäften mit deutschen GeschäftspartnernInformationsheft Nr. 5/89 der Deutsch-Portugiesischen Industrie- und Handelskammer in Lissabon
49.Personalwirtschaft, in Beck´sches Rechtsanwaltshandbuch 1. Auflage,  1989
50.Ausbildung zum Anwalt und Aufbau eines ersten eigenen BürosZAP 1989, 567
51.Kontrolle von Unternehmenszusammenschlüssen in der EG – Besteht ein aktueller Regelungsbedarf?IWB 1989, 799
52.Skirechtsseminar 25-jähriges Jubiläum, Festbeitrag zur
25. Veranstaltung dieser Seminarreihe des DeutscheAnwaltsVereins
Anwaltsblatt 1/990, 28
53.What informations about German firms can be obtained from the German Commercial Register?British German Trade, May, June 1990, 32
54.Personalwirtschaft, in Beck´sches Rechtsanwaltshandbuch 2. Auflage, 1991
55.Investitionsland Portugal: Möglichkeiten und Markteintrittstrategien, Beitrag im Sammelband “Zukunftssicherung durch strategische Unternehmensführung, Perspektiven mittelständischer Unternehmen für die 90er Jahre”1991
56.Wirtschaftsunternehmen Anwalts- und Notarkanzlei, Buch  Verlag Dr. Otto Schmidt KG, 1993
57.Rechtsanwälte in Portugal, Beitrag im Sammelband  “Anwaltliche Tätigkeit in Europa” von Henssler/Nerlich    Deutscher Anwaltverlag, 1994
58.Kostenfalle High-Tech – ökonomische Kanzleiführung mit EDVAnwaltsblatt 10/1995
59.Wirtschaftliche Kanzleiführung – Lohnt sich die Zahlung von Mitarbeiterprämien in der Anwaltskanzlei?  BRAGO professionell IFU-INSTITUT Recht-Steuern-Wirtschaft, März 1997
60.Erhöhen Sie die Rentabilität Ihrer Kanzlei durch ZeitplanungBRAGO professionell IFU-INSTITUT Recht-Steuern-Wirtschaft, Mai 1997
61.Estratégias para Empresas Portugueses interessadas em entrar no Mercado Alemão – Strategien des portugiesischen Unternehmens beim Eintritt in den deutschen MarktVPU Journal Nr. 3, 11/1997
62.Wirtschaftsunternehmen Anwalts- und Notarkanzlei – Beitrag zum 1. Kölner Anwalts-KongreßOktober 1997
63.Anwaltsmarkt Europa – Berufsausübung ohne Grenzen, Buch, Herausgeber1999, Verlag Dr. Otto Schmidt KG
64.Braucht die Liebe einen Vertrag? Beitrag zum Familienrecht im Rechtsteil des BREDENEYER INFORMERSMai 1995
65.Nischen im Anwaltsmarkt, Marktstrategien und aktuelle Perspektiven für die mittelständische Kanzlei – Beitrag zum 3. Kölner Anwalts-KongreßNovember 1999
66.Kommerzielle Anziehungskraft versierter anwaltlicher Marketing- und Werbemethoden Anwaltsblatt 2/2000
67.Aspects of the European Lawyer´s Market Organisation, Management and Interdisciplinary Programs of the European Law Firm – Strategies for Entry into the European Legal Market; ein Sonderdruck für den Anwaltsverein des Kaps der Guten Hoffnung – KapstadtFebruar 2000
68.Eintrittstrategien in den Europäischen Anwalts-markt, in DACH Schriftenreihe 13 – Das künftige Berufsbild des Anwalts in EuropaVerlag Dr. Otto Schmidt KG, 2000
69.Arbeitszeitregeln in PortugalInformationsheft der Deutsch- Portugiesischen Industrie- und Handelskammer in Lissabon, 2000
70.Portugals Rechtskultur – Geschlichtet wird bei TischAnwalt, Beilage NJW Januar/Februar 2001
71.Zeitmanagement – Der richtige Umgang des Anwalts mit der Zeit, Buch2001, Verlag Neue Wirtschafts-Briefe Herne/Berlin
72.Ganzheitliches Beratungsmanagement für den portugiesischen MarktLänderanalyse Portugal F.A.Z.-Institut, Februar 2002
73.Fedtke E./von Böhm-Amolly, A., Arbeitsrecht  in Portugal, in Henssler/Braun,  Arbeitsrecht  in Europa,  Verlag Dr. Otto Schmidt KG,  1. Auflage 2003
74.Arbeitnehmermitbestimmung in Portugal? Der Wandel des portugiesischen Arbeitsrechts vor dem Hintergrund des europäischen Gemeinschaftsrechts2004, Dissertation zum Doktor rer. pol. der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften; Digital- format: Verlag kassel university press GmbH
75.Fedtke E./Fedtke J.J., Portugals neues ArbeitsgesetzbuchRIW 2004, 434
76.Staatliche Gesetzgebung wird auf höherer Ebene zweitrangigAachener Zeitung, 10. August 2004, Seite 17
77.Arzt muss über Risiko aufklärenAachener Zeitung, 14. Dezember 2004, Seite 19
78.Portugals neues ArbeitsgesetzbuchBetrieb-Berater-International  6/2004/434
79.Arbeitnehmermitbestimmung – Für Europa ein Muster ohne Wert?    ZIAS 2005, 304
80.Fedtke E. /Fedtke J.J., Das portugiesische Gesetz zur Ausführung der Europäischen Aktien-gesellschaftZIAS 2006, 67
81.Fedtke E./Fedtke J.J., Das eigenständige ABC der Unternehmensführung in PortugalManagement Guide PORTUGAL,  Frankfurt am Main 2006, 169
82.SkirechtsreminiszenzenAnwaltsblatt 12/2006, 824
83.Fedtke E./Fedtke J.J., Arbeitsrecht in Portugal, in Henssler/Braun, Arbeitsrecht in Europa,Verlag Dr. Otto Schmidt KG, 2. Auflage 2007  
84.Winterintensivkurs Haftungs- und Versicherungsrecht weiter konsolidiertBerliner Anwaltsblatt 4/2008, 117
85.Fedtke E./Moreira Martins, C., Die Novelle 2009 zum portugiesischen Arbeitsgesetzbuch 2009ZIAS 2009, 248 
86.Winterintensivkurse im Haftungs- und Versiche-rungssrecht 2009 und 2010Berliner Anwaltsblatt 4/2010, 113
87.Fedtke E../Fedtke J.J., Arbeitsrecht in Portugal, in Henssler/Braun, Arbeitsrecht in Europa      Verlag Dr. Otto Schmidt KG, 3. Auflage 2011
88.Winter-Intensivkurs der DAA in ObergurglBerliner Anwaltsblatt 6/2011, 236
89.Portugals Arbeits- und Sozialgesetzgebung reagiert auf die Wirtschafts- und FinanzkriseZIAS 2012, 390
90.ALDI Geschichten, Buch2012, Verlag Neue Wirtschafts- briefe Herne /Berlin
91.Winterintensivkurs im Haftungs- und Versicherungsrecht 2012 und 2013 Berliner Anwaltsblatt 4/2013,  213 
92.Portugal in der Sozial- und Finanzkrise – Hilfe durch eine erweiterte Umsetzung der (Dienstleistungs-)Richtlinie 2006/123/EG mit dem Decreto-Lei 15/2013? ZIAS 2013, 213
93.Timemanagement – Ein portugiesisches StudienhandbuchCaniçada/Braga 2014
94.Caminhada, UM ALEMÃO EM PORTUGAL, Buch                                      1. Auflage 2014, Caniçada/ Braga
95.Wer ist Querulant im Rechtssinne?ZAP Nr. 15 vom 5.8.2015, 801
96.Portugal lockt europäische RentnerZAP Nr. 19 vom 28.9.2016, 1001
97.Caminhada – UM ALEMÃO EM PORTUGAL, Buch2. Auflage 2016, Oxalá Editora Dortmund  
98.RÜCKBESINNUNG AUF KAUFMÄNNISCHE TUGENDEN DES EHRBAREN KAUFMANNS VERSUS COMPLIANCE – NOTBEHELFBerliner Anwaltsblatt 19/2016, 350
99.Herbsttagung der Deutsch-Portugiesischen AnwaltsvereinigungBerliner Anwaltsblatt 12/2017, 480
100.O povo de Pedrógão Grande perdeu 50.000 eurosPORTUGAL POST 12/2017, 22
101.Ein Hauch von archaisch grauer VorzeitBerliner Anwaltsblatt 3/2018, 88
102.Winter-Intensivkurs Hochgurgl 2019Berliner Anwaltsblatt 6/2019, 235
103.ANWALTLICHES ZEITMANAGEMENT – DIALEKTISCH ÖKONOMISCHE LEITIDEE IM SPANNUNGSFELD VON BERUFLICHER VEREINNAHMUNG UND PRIVATER LEBENSQUALIÄTBerliner Anwaltsblatt 9/2019,  378
104.Fedtke E./Gomes Fedtke A.C. 
Pingas & Migalhas,  UM OLHAR SOBRE PORTUGAL, Buch
1. Auflage 2019, Oxalá Editora Dorrtmund, 
105.Fedtke E./Gomes Fedtke A.C. 
Coloratura Diária, Buch
1. Auflage 2023,
WIRmachenDRUCK, Alemanha